Projekte

» Motorische Restitution nach Schlaganfall

Lotze M., Roschka S., Domin M., Platz T. (2018) Predicting training gain for a three week period
of arm ability training in the subacute stage after stroke.
Frontiers Neurology/Stroke, in press.

Veranstaltung 2018: Summer school Neurorehabilitation. Juni 2018; Krupp Kolleg Greifswald.
www.wiko-greifswald.de/programm/allgemeines/veranstaltungskalender/veranstaltung/n/summer-school-neurorehabilitation-1/

Neuerscheinung Juni 2018: Themenheft Psychologische Störungen in der Neurorehabilitation; Neuroreha 2/18 (Thieme Verlag):
Funktionelle Anatomie der Emotionsstörungen (M. Lotze)
Übersicht Emotionsstörungen in der Rehabilitation (M. Lotze)

Projekt der Medizin-Doktoranden Moritz Loibl und Willy Beutling unter der Leitung von Martin Lotze 2007-2009

DFG-Projekt von 2009-2012 von Martin Lotze und Thomas Platz (Neurologisches Rehabilitationszentrum) mit Andrea Walz und Sybille Roschka

Landesgraduiertenstipendium (2015-2018) an Ulrike Horn

Förderung von Multi-Voxel-Pattern-Analytischen Ansätzen in der Prognostik des Schlaganfalloutcomes hinsichtlich der Handfunktion durch den Verbund Norddeutscher Universitäten April-Oktober 2016

Kooperationsprojekt zusammen mit Priv. Doz. Dr. Hubert Dinse von der Universität Bochum zum priming von Handfunktionstraining

Gollwitzer-Meier-Stipendium an Dr. Aija Marie Ladda 2018/19


Arm Ability Training für Patienten mit leichten Störungen der Handfunktion

Promotionsprojekte:
Andrea Daniela Walz (ab 2009)
Karla Doppl (ab 2010)
Marie Ladda (ab 2011)
Julia Lindow (ab 2012)
Ulrike Horn (ab 2015)
Katharina Eyme (ab 2015)

Wie sich das Gehirn an die Schädigung anpasst und neue neuronale Areale für die Steuerung von alltagsrelevanten komplexen Bewegungen rekrutiert ist weitgehend unverstanden. Aus diesem Grund möchten wir mit der funktionellen Kernspintomographie (fMRT) Veränderungen der Repräsentation von Handbewegungen mit unterschiedlichen Anforderungen an das sensomotorische System erfassen.
  • In einer ersten Querschnittstudie soll zunächst erfasst werden, wie sich Patienten mit erlitenem Kapsula interna Infarkt und nach fast völliger Restitution der Handbewegung von alltagsangepassten Gesunden hinsichtlich der cerebralen Steuerung von Bewegungen unterscheiden. Bei einfachen Bewegungen ist hier bereits nachgewiesen worden dass zusätzliche Aktivierungen in der ipsilateral zur Handbewegung lokalisierten Hemisphäre– also bei Bewegung der betroffenen Hand in der nicht betroffenen Hemisphäre mit schlechterem Endergebnis korrelieren. Man weiss jedoch aus fMRT-navigierten TMS-Untersuchungen, das bei komplexen Bewegungen diese Hemisphäre durchaus auch zur Bewegungssteuerung beitragen kann. Wir möchten diesen Beitrag für unterschiedliche sensomotorische an die Bewegungssteuerung genauer erfassen.
  • In einer Verlaufsuntersuchung werden Patienten nach akutem cerebralem Infarktereignis im NRZ zusätzlich mit einem spezifischen Arm-Fähigkeits-Training therapiert. Das zeigt nachweislich eine zusätzliche Verbesserung des erreichten motorischen Endergebnisses. An diesen Patienten kann im Verlauf die Veränderung der cerebralen Steuerung von unterschiedlichen Bewegungen erfasst werden, was uns zusätzlich noch ermöglicht, Charakteristika der Bewegungssteuerung bei optimaler Therapie und unterschiedlichem Endergebnis und Läsionstyp zu erfassen.


Abbildung:
Aktivierungskarten von 23 gesunden Probanden bei Durchführung einer einfachen Faustschlussbewegung im 1 Hz Rhythmus (A), beim visuell geführten Nachfahren einer Linie (aus dem Wiener Testsystem; B) und beim somatosensorisch geleiteten Umstecken von Stiften (C).

Weiterführende Literatur:
Lotze M., Roschka S., Domin M., Platz T. (2018) Predicting training gain for a three week period of arm ability training in the subacute stage after stroke. Frontiers Neurology/Stroke, in press.
Stephan K. M. , Lotze M. (2017) Plastizität als Grundlage für die Erholung nach Schlaganfall. Neurol Rehabil 2017; 23(3), in press.
Grothe M, Doppl K, Roth C, Roschka S, Platz T, Lotze M. (2017) Changes in motor cortex excitability for the trained and non-trained hand after long-term unilateral motor training. Neuroscience Letters, in press.
Horn U., Grothe M., Lotze M. (2016) MRI-Biomarkers for hand motor outcome-prediction and therapy-monitoring following stroke. Neural Plasticity, in press.
Horn, U., Roschka, S., Eyme, K., Walz, A.D., Platz, T., Lotze, M. (2016) Increased ventral premotor cortex recruitment after arm training in an fMRI study with subacute stroke patients. BBR, in press.
Lindow, J., Domin, M., Grothe, M, Horn, U, Eickhoff, S.B., Lotze, M. (2016) Connectivity-based predictions of hand motor outcome for mildly affected patients at the sub-acute stage after stroke. Frontiers Human Neuroscience, doi: 10.3389/fnhum.2016.00101.
Walz A., Doppl K., Kaza E., Roschka S., Platz T., Lotze M. (2015) Changes in cortical, cerebellar and basal ganglia representation after comprehensive long term unilateral hand motor training. Behavioral Brain Research, 278C:393-403.
Domin M., Langner S., Hosten N., Lotze M. (2014) Comparison of parameter threshold combinations for diffusion tensor tractography in chronic stroke patients and healthy subjects. PlosOne, 9(5):e98211.
Lotze M., Beutling W., Loibl M., Domin M., Platz T., Schminke U., Byblow, W. (2011) dPMC activation of the contralesional hemisphere is associated with the decrease of DTI-traces in chronic subcortical stroke patients. Neurorehabilitation and Neural Repair, 26(6):594-603.
Ladda AM., Pfannmöller JP., Kalisch T., Roschka S., Platz T., Dinse HR., Lotze M. (2013) Effects of combining 2 weeks of passive sensory stimulation with active hand motor training in healthy adults. PlosOne, 9(1):e84402.
Platz T., Roschka S., Doppl K., Roth C., Lotze M., Sack AT., Rothwell JC. (2012) Prolonged motor skill learning – a combined behavioural training and theta burst TMS study. Restaurative Neurology and Neuroscience, 30(3):213-24.
Loibl M., Beutling W., Kaza E., Lotze M. (2011) Non-effective increase of fMRI-activation for motor performance in elder individuals; Behavioural Brain Research, 223(2): 280-6.
Lotze, M. (2010) Functional lesions of the motor system with TMS– a challenge for individual functional mapping; Restaurative Neurology and Neuroscience 28(4):469-76.
Lotze. M., Sauseng P., Staudt, M. (2009) Functional relevance of ipsilateral motor activation in congenital hemiparesis as tested by fMRI-navigated TMS. Experimental Neurology, 217:440-3.
Lotze M., Markert J., Sauseng P., Hoppe J., Plewnia C., Gerloff C. (2006) The role of multiple contralesional motor areas for complex hand movements after internal capsular lesion. Journal of Neuroscience 26(22):6096-102.
Lotze M., Cohen L.G. Volition and Imagery in Neurorehabilitation (2006) Cogn. Behav. Neurol. 19: 135-140.
Lotze M., Grodd W., Rodden F.A., Gut E., Schönle P.W., Kardatzki B., Cohen L.G. (2006) Neuroimaging Patterns Associated with Motor Control in Traumatic Brain Injury. Neurorehabilitation and Neural Repair 20: 1-10.
Lotze M., Käthner R. J., Erb M., Cohen L.G., Grodd W., Topka H. (2003) Comparison of representational maps using fMRI and TMS. Clinical Neurophysiology 114(2): 306-312.
Lotze M., Braun C., Birbaumer N., Anders S., Cohen L.G. (2003) Motor learning elicited by voluntary drive. Brain 126 (4): 886-872.

Preise und Förderungen:
Die Arbeiten wurden 2004 mit dem wissenschaftlichen Förderpreis des Vereins zur Förderung Neurologischer Wissenschaften und 2006 mit dem Fürst Donnersmark Forschungspreis (15000€) ausgezeichnet
2015: Posterpreis (500€) für unser Projekt:"Connectivity-based predictions of hand motor outcome at the sub-acute stage after stroke" anlässlich der 59. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung.
Landesgraduiertenstipendium für Ulrike Horn 2015 zum Antrag mit dem Titel: Effektive Konnektivität der motorischen Restitutionsnetzwerke nach Schlaganfall