Projekte

» Lachen und Verarbeitung von Mimik und Gestik

Funktionelle Repräsentation von Handbewegungen, körperassozierten Bewegungen und expressiven Gesten
M. Lotze, U. Halsband, M. Reimold und A. Laihinen:
Im Rahmen des SFB 550 in Tübingen wurde zusammen mit Ulrike Halsband, Neuropsychologie der Universität Freiburg Reizparadigmen zur Erforschung der cerebralen Repräsentation von Handbewegungen und expressiven Gesten entwickelt. Gemeinsam mit Matthias Reimold vom PET-Zentrum Tübingen wurde eine PET-Studie mit Methylphenidat als Dopamintracer bei Patienten mit idiopatischen Parkinson Syndrom durchgeführt.
Hierbei war besonders die Abhängigkeit der Dopaminverfügbarkeit im Putamen für die Verarbeitung von Ausdrucksgesten im Fokus der Forschung.
Literatur:
Lotze M., Heymans U., Birbaumer N., Veit R., Erb M., Flor H., Halsband U. (2006) Differential cerebral activation during observation of expressive gestures and motor acts. Neuropsychologia, 44: 1787-1795.
Lotze M., Reimold M., Heymans U., Laihinen A., Patt M., Halsband U. (2009) Reduced ventrolateral fMRI response during observation of emotional gestures related to reduced dopamine in the putamen. Journal of Cognitive Neuroscience; 21(7):1321-31.
Lotze M. (2015) Hand and face observation and the role of frontal areas for emotional appraisal. Comparative Neuropsychology and Brain Imaging: Volume 2; Neuropsychology: An Interdisciplinary Approach. Lit Verlag, Berlin.
Lotze M. (2017) Handmotorik, Gestik und die Entwicklung der Sprache. Neuroreha 2/17.

Untersuchung von psychologischen Faktoren die die neuronale Verarbeitung von Gesten und Prosodie modulieren
D. Wildgruber, B. Kreifelt, C. Bruck (Tübingen):
In weiteren Untersuchungen im Rahmen des SFB 550 wurde die emotionale und soziale Relevanz der Gesten moduliert und Korrelate neurozerebraler Repräsentation mit fMRT erfasst. Zudem wurde untersucht wie unterschiedliche Persönlichkeitseigenschaften mit unterschiedlicher fMRT-Antwort assoziiert sind. Ferner wurden Zusammenhänge von soziale Angst und fMRT-Antwort auf "Auslachen" untersucht.
Literatur:
Brück C., Kreifelts B., Kaza E., Lotze M., Wildgruber D. (2011) The Impact of Personality on the Cerebral Processing of Emotional Prosody, NeuroImage, 58(1): 259-68.
Jacob H.*., Brück C.*, Domin M., Lotze M., Wildgruber D. (2014) I can’t keep your face and voice out of my head: neural correlates of an attentional bias towards nonverbal emotional cues. Cerebral Cortex, 24(6):1460-73.
Kreifelts B., Brück C., Ritter J., Ethofer T., Domin M., Lotze M., Jacob H., Schlipf S., Wildgruber D. (2014) They are laughing at me: cerebral mediation of cognitive biases in social anxiety. PlosOne. 9(6):e99815.
Karle KN., Ethofer T., Jacob H., Brück C., Erb M., Lotze M., Nizielski S., Schütz A., Wildgruber D., Kreifelts B. (2018) Neurobiological correlates of emotional intelligence in voice and face perception networks. Soc Cogn Affect Neurosci., in press.

Untersuchung der neuronalen Repräsentation des Lachens beim gekitzelt werden
E. Wattendorff, K. Fiedler und M. Celio (Fribourg):
Was ist charakteristisch an der neuronalen Repräsentation des Gekitzelt werden und wie ist die Messung von Kitzeln im fMRT überhaupt durchführbar? Diesen Fragen widmet sich die Arbeitsgruppe aus Fribourg/CH. Insbesondere hypthalamische Gebiete und interne Monitoringfunktionen in der anterioren Insel stehen hier im Zentrum des Interesses.
Literatur:
Wattendorf E., Westermann B., Fiedler K., Kaza E., Lotze M., Celio MR. (2012) Exploration of the neural correlates of ticklish laughter by functional magnetic resonance imaging. Cerebral Cortex,23(6):1280-9.
Wattendorf E., Westermann B., Lotze M., Fiedler K., Celio M.R. (2016) Insular-cortex activity and the evocation of laughter. J. Comp. Neurol., 524(8):1608-15.